CHRONIK

Text, Fotos und Recherche: Paul Mrochen

Vereinsgründer Anton Jansen 1. Vorsitzender 1907 - 1921

Im Sommer 1907 im Lokal von Wilhelm Coenen (Heimer) gründete man den heutigen Fußballclub und gaben ihm zuerst den Namen FC Sturm 07. Nur mit dem Namen war es noch nicht getan. Man musste an erster Stelle den Fußball hoffähig machen, denn zu dieser Zeit steckte er noch in den Kinderschuhen! Diese jungen Burschen vollen Mutes, setzten sich aber das Ziel Bewegungsspiele zu fördern, Hebung der Geselligkeit und besonders die Kameradschaft in Ihren Reihen zu pflegen. So gab es damals keine Umkleidekabinen und so sah man sie schon zur frühen Morgenstunde in voller Spielkleidung , also mit Fußballstiefel, rot weiße Jerseys mit langen bis über die Knie gehenden Hosen. Dazu kamen Sportmützen sowie lange Strümpfe. Mit diesem Outfit sah man sie sonntags durch den Ort Heimer bis hin zum “ Heemer Brock“  Richtung Wiese eilen. Anton Jansen verstand es, sich als Textilkaufmann in den früheren Jahren einen Namen zu machen, wobei er durch seine Tätigkeit in viele Haushalte kam und so den einen oder anderen Burschen dazu bewegte am Fußballsport teilzunehmen.

1.Mannschaft 1907
stehend von links: Johann Konnertz, Heinrich Minden, Willi Jansen, Martin Schumacher, Konrad Konnertz, Ludwig Bongartz, Karl Jansen, mitte: Peter Thönnissen, unten: Martin Heckers, Johann Tillmann, Anton Jansen.

1908  
Umbenennung – Unter großen finanziellen Opfern wurde eine neue Tracht angefertigt die vor allen
Dingen “ sittlich gerechtfertigt“ war. Von nun an nannte man sich “ Schwarz – Weiß Helenabrunn“.


1910 
Aufnahme – Hatte man bisher wild gespielt, so wurde der Verein in den Westdeutschen Spielerverband
aufgenommen. Heute:  Westdeutscher Fußballverband.

1.Mannschaft 1910
Von links nach rechts: Anton Jansen ( 1. Vorsitzender ), Martin Heckers, Johann Konnertz, Anton Kaum, Peter Thönnissen, Albert Thönnissen, Heinrich Minden, Willi Jansen, Karl Jansen. Liegend: Konrad Konnertz, Johann Tillmann und Martin Schuhmacher.   

 

1912 
Schwarz – Weiß Helenabrunn bekommt einen Sportplatz am Wehrbruchweg. 
Außerdem wurde ein Vereinswappen und eine Vereinsnadel mit den Farben Schwarz und Weiß erstellt. 

Vereinswappen und Vereinsnadel

1918
Nach Ende des 1.Weltkriegs war es für Anton Jansen sehr schwer wieder
Trainingsmöglichkeiten zu finden. Die Jugend entschloss sich für die Zeit des
Krieges nach Viersen – Unterbeberich zum Club “ Jungdeutschland “ zu gehen,
wo wenigstens die Trainingsmöglichkeit gegeben war.

1.Mannschaft 1912

1920 – 1926  
„Von August 1920 bis August 1926 hatten der Reihe nach die Herren Franz Goldermann, A. Gierkens, C. Leutnant den Vorsitz inne. Schon während dieser Periode, machte sich die Ungunst der Verhältnisse bemerkbar, dazu kam noch, dass die altberühmte Einigkeit in den Reihen der Mitglieder sehr zu wünschen übrig ließ. Als dann im August 1926 Herr Richard Heckers die Führung übernahm waren nur noch Bruchteile des einst so stolzen Clubs vorhanden. Kein Wunder also, wenn die Vereinsleitung  im Herbst 1927 sich schweren Herzens entschließen musste den Vereinsbetrieb einstweilen stillzulegen. An dieser Stelle sei Mathias Peters und Richard Heckers  gedacht, die welche in aufopfernder  Weise während dieser Zeit die Jugend betreuten und so wenigstens in etwa den Spielbetrieb aufrechterhielten. Ihrer Tatkraft ist es auch zuzuschreiben, dass schon nach Jahresfrist das ganze Vereinsleben wieder aufblühte.
 „
Auszug aus dem Sportblatt vom 19.Mai 1932

1.Vorsitzender Franz Goldermann

Ein Stück Fußballgeschichte verkörpert dieses bisher unveröffentlichte Bild, dass uns Freunde unserer Zeitung zur Verfügung stellten. Es zeigt die Helenabrunner Fußballspieler im Jahre 1923 von links nach rechts: Schiedsrichter, Hans Kaum,  Heinrich Schmitter, Wilhelm Heckers, Gerhard Schmitz, Richard Heckers ( der an diesem Tag sein 250. Spiel absolvierte ) Heinrich Jansen, Jakob Winkels, Josef Busch, Arnold Heckers, Franz Goldermann
( 1. Vorsitzender ), liegend: Christian Winkels, Peter Feiks und Mathias Zanker.   

1.Mannschaft 1924

1.Mannschaft 1924 ( ohne Bild ) Hier einmal die Mannschaftaufstellung: Heinrich Minden, Heinrich Berghausen, August Schmitten, Anton Jansen,  Matthias Zellkes, Heinrich Sieben, Josef Schmitz, Anton Binsfeld, Matthias Röllen und Johannes Geberzahn.

1926 – 1928  Richard Heckers

Im August 1926 übernahm Richard Heckers den Vorsitz eines Vereins, von dem nicht mehr viel übrig war. Das führte schließlich dazu, dass im Herbst 1927 der Vereinsbetrieb einstweilig eingestellt werden musste.

1928 – 1933 Heinz Schmitz

Kurzentschlossen übernahm Kaufmann Heinz Schmitz der ein gebürtiger Unterbebericher war, die Leitung des Vereins und der FC Schwarz – Weiß Helenabrunn verschmolz mit dem Sportverein Jungdeutschland Beberich zum jetzigen “ FC Blau – Weiß 07 Helenabrunn“

1.Mannschaft 1930

FC Blau – Weiß Helenabrunn , Betreuer: 2 v. Links stehend , Josef Ott und 2.v. rechts stehend Fritz Heckers.  Weiße Jerseys Uerdinger Mannschaftsspieler.

1930  
Fleißige Frauen haben ihren Männern selber das neue Vereinswappen 
FC Blau – Weiß 07 Helenabrunn gestickt.

 

1932       “ 25 jähriges Bestehen “ 

1932 feierte man das 25 jährige Bestehen des “ FC Blau – Weiß 07 Helenabrunn“ . Man baute hinter dem Lokal Siemes ( Gladbacher Straße ) ein großes Zelt auf, wo man nach einigen schönen und interessanten Spielen gegen Abend so richtig mit Musik und Tanz bis in den Morgenstunden feierte. Ab sofort war wieder eine Zusammengehörigkeit zu spüren und es konnte nur aufwärts gehen.  

Stehend von links: Willi Zander, Edi Heckers, Leo Beyertz, Willi Wolters, Johannes Reiners, Peter Kulmann, Hans Baum, Peter Reiners, Josef Jakobs, Heinrich Kehren, Josef Geburtzky und Heinz Schmitz.

Auszug aus dem „Sportblatt – Amltiches Nachrichtenblatt vom 19.Mai 1932

Gaumeister 1932

„1932 feierte man das 25 jährige Bestehen des “ FC Blau – Weiß 07 Helenabrunn“. Man baute hinter dem Lokal Siemes (Gladbacherstraße) ein großes Zelt auf, wo man nach einigen schönen und interessanten Spielen gegen Abend so richtig mit Musik und Tanz bis in den Morgenstunden feierte. Nach den Festreden und Aufmarsch der Mannschaften überreichte man dem Mannschaftsführer den Lorbeerkranz und das Ehrendiplom des Gaues Gladbach zur diesjährigen Gaumeisterschaft. Des Weiteren wurde dem Verein F.C. Blau – Weiß 07 Helenabrunn von der Stadt Viersen die Silberne Medaille für Jugendpflege verliehen.“

1.Vorsitzender Martin Heckers

1933 – 1935  Martin Heckers

Als Martin Heckers den Vorstand übernahm spielte man noch bis 1934 auf dem Sportplatz an der Gladbacher Straße. Doch plötzlich ohne Vorwarnung wurde das Spielen auf dem Platz untersagt. Wiederum musste ein Neubeginn sprich Sportplatz her. Doch Not macht erfinderisch und so spielte man jetzt auf dem Ringofenziegeleigelände in Helenabrunn am Wegweiser. Dort spielte man zur gleichen Zeit mit der DJK (Deutsche Jugend – Kraft), die aber keinen Verband angeschlossen war.

1.Reserve 1934

1935 – 1937  Heinrich Reiners
Als aus beruflichen Gründen Martin Heckers sein Amt niederlegte, wollte keiner so richtig das Vereinsschiff übernehmen. Aber spontan wurde Heinrich Reiners als 1. Vorsitzender für 2 Jahre einstimmig gewählt. Der Büroangestellte hatte in einer Rheydter Tuchfabrik großes Ansehen und zum Fußballsport kam er über seine beiden Brüder Peter und Johannes. Was noch zu erwähnen wäre, das Heinrich Reiners ein Heimer war und auf der Neuwerkerstraße sein Elternhaus gestanden hatte. Wobei man in Heinrich Reiners der jüngste Vorsitzende aller Zeiten oder wir sagen bis heute war, sein Alter betrug damals 23 Jahre.

A-Jugend 1936

Stehend von links: Peter Röllen (Spielführer), Hermann Röllen, Johannes Faßbender, Josef Heckers, Josef Neuß, Caspar Dederichs, Peter Dörenkamp, Josef Kaum, Dieter Zensen, Josef Beyertz, Hermann Heckers u.Begleiter.

1936  
Endlich “ Einweihung des neuen Sportplatzes an der Neuwerkerstraße“. 
Der FC Blau – Weiß 07 Helenabrunn konnte gegenüber seinem Vereinslokal von Willi Goldermann der die Gaststätte seit 1932 übernommen hatte nun ihren Sportplatz einweihen und in Benutzung nehmen.

Der damalige Pächter der Gaststätte zum Bahnhof Willi Goldermann und einige Stammgäste konnten den fußballbegeisterten Landwirt Josef Glücks davon überzeugen, dass er dem FC 07 ein Stück Ackerland zur Verfügung stellte, wo später ein Rasenplatz entstand. Kurzentschlossen bot Glücks dem Verein dieses Sportgelände an, und überließ es , sehr zum Leidwesen seiner Angehörigen , im Jahre 1936 dem Verein FC 07 Helenabrunn. Auch nach seinem Tode durfte der FC B.W. Helenabrunn, wie der Helenabrunner Turnverein 1894 diesen Platz weiterhin für sportliche Zwecke nutzen. Der Sportplatz wurde bis 1990 aufrecht erhalten.

Alle Hände voll zu tun hatte der Vorstand der eine Heckersmannschaft zur Eröffnung spielen ließ und selbstverständlich die 1.Mannschaft.

1.Mannschaft 1936

Stehend von links: Johann Nelsen, Edi Heckers, Will Zander, Peter Heckers, Willi Zellkes, Josef Tummer, Gerhard Feiks, Willi Wolters, Josef Geburtzky, Peter Reiners, Toni Beyertz, Johannes Reiners, Franz Heimes und Peter Rütten.

Heckers Mannschaft 1936

Stehend von links: Hermann Heckers sen. ( Begleiter), Hermann Heckers jun., Richard Heckers, Willi Heckers, Martin Heckers sen., Heinz Heckers, Josef Heckers, Eduard Heckers, Hannes Heckers, Martin Heckers, Peter Heckers, Edi Heckers und Schiedsrichter Fritz Heckers.

1937 – 1940 
Hermann Hermanns – Umkleideräume in Eigenleistung erstellt

 Als die sportlichen Aktivitäten einen kolossalen Aufschwung erlebten, übernahm der Webermeister Hermann Hermanns, der bei der Fa. Cramer- Halstrup beschäftigt war, den Vorsitz. Teilweise spielten die „abgewanderten“ Blau – Weißen wieder für Helenabrunn und es gab genügend Aktive, um mehrere Senioren sowie Jugendmannschaften an jedem Wochenende “ auflaufen“ zu lassen. Die Platzannlage war für damalige Verhältnisse erstklassig. Umkleidekabinen wurden in der Gaststätte Goldermann (Kegelbahn) zur Verfügung gestellt. Nach dem Spiel wurde sich auf dem Hof “ am Troog“, mit einer eigens dafür angelegten Wasserversorgung (Handpumpe), gesäubert und “ Kneipenfein“ gemacht. Das gesellige Leben innerhalb der Vereinsfamilie blühte erfreulich auf bis, ja bis der 2. Weltkrieg ausbrach.

Mannschaft 1939 - Sportplatz an der Neuwerkerstraße

1939    
Mit dem Ausbruch des 2. Weltkrieges und der allgemeinen Mobilmachung endete in Helenabrunn die spielerische Aktivität.

Mannschaft 1942 - Spielgemeinschaft Viersener Vereine

Stehend von links:  Begleiter Hans Peerlings, Hans Wilms, August Ropohl, Josef Steffes, ????    ??????, Franz Cohnen. Kniend von Links: Toni Beyertz ( FC Blau – Weiß 07 ), Peter Röllen ( FC Blau – Weiß 07 ), Heinrich Holter. Liegend:  Weschmann, Hermann Heibers und Josef Heckers ( FC Blau – Weiß 07 ) 

Menü schließen