Geschichte

GegrĂŒndet wurde unser Verein am 22.03.2002. Offizieller Start war am 01.07.2002 in die Saison 2002/2003.
Hervorgegangen ist unser Verein aus der Fusion der beiden Vereine FC Blau-Weiss 07 Helenabrunn (gegrĂŒndet 1907) und dem
FC Concordia Viersen (gegrĂŒndet 1924). In langjĂ€hrigen Verhandlungen zwischen den Vereinen FC Concordia Viersen und dem
FC Blau-Weiss 07 Helenabrunn wurde fĂŒr die Fusion im Jahre 2001 der Grundstock gelegt.
Mit der Verschmelzungsversammlung am 22.03.2002 wurde die Fusion beschlossen.

Im Jahre 1907 wurde im Lokal von Wilhelm Coenen (Heimer) der FC Blau-Weiss 07 Helenabrunn zuerst mit dem Namen FC Sturm 1907 gegrĂŒndet.
1908 wurde aus dem FC Sturm 1907 Schwarz-Weiss Helenabrunn.
1910 erfolgte die Aufnahme in den Westdeutschen Spielverband.
In der Zeit von 1914 bis 1918 brach der 1.Weltkrieg aus und ließ jeglichen Sport erlahmen.
Zwischen den Jahren 1918 – 1921 entschloss man sich zum Club Jungdeutschland zu gehen, um wenigstens trainieren zu können.
Denn die alten SpielplÀtze existierten nicht mehr. In den Folgejahren hatte der Verein weniger mit den sportlichen UnwÀgbarkeiten zu
kÀmpfen, als vielmehr mit der hohen Inflation und der Wirtschaftskrise.
In der Zeit zwischen 1928 und 1933 entstand der Vereinsname FC Blau-Weiss 07 Helenabrunn aus der Verschmelzung von
FC Schwarz-Weiss Helenabrunn und dem Sportverein Jungdeutschland Beberich.
1936 wurde der neue Sportplatz an der Neuwerkerstrasse eingeweiht.
WÀhrend des 2.Weltkrieges (1939-1945) endete in Helenabrunn die spielerische AktivitÀt.

Nach dem 2.Weltkrieg im Jahre 1945 startete man beim FC Blau-Weiss 07 Helenabrunn einen Neubeginn.
Bis 1948 entstanden neue Senioren- und Jugendmannschaften.
Von 1949-1958 spielte der FC Blau-Weiß 07 Helenabrunn ununterbrochen in der 1.Kreisklasse.
In diesen Jahren ĂŒbernahmen MĂ€nner wie Willi Goldermann, Willi Esser und Peter Röllen die Geschicke des Vereins in ihre HĂ€nde.
1961 gelang, nach mehrjĂ€hrigen Anlauf, der Wiederaufstieg in die 1.Kreisklasse, nachdem man in den Jahren zuvor abgestiegen war. Zur Aufstiegself gehörten: Paul Leyers, Peter Feiks, Manfred Fliescher, Willi Pongs, Werner Wilms, Wolfgang Hahn, Heinz Mommerskamp, Manfred Bonners, Horst Breuer, KĂŒppers und Diemer. Begleiter war Damals Willi Esser und Karl-Heinz Linken.
1962 – 1963 wurde die 2.Alte Herren gegrĂŒndet.
Ein besonderes Ereignis fand am 08.05.1965 statt, als nĂ€mlich die neue Sportanlage in Helenabrunn an der “Dicken Eiche” eingeweiht wurde.
1966 war die Geburtsstunde der 2.Reserve.
1967 wurde die 1.Mannschaft DreistÀdtemeister.
1968 gelang der erste Aufstieg in die Bezirksliga!
Die Entscheidung um den Meistertitel in der 1.Kreisklasse war gefallen. Mit einem sagenhaften TorverhĂ€ltnis von 129:31 Toren schloss man die Saison ab. Von den 129 Toren erzielte der frĂŒhere Linksaußen Heinz Mommerskamp allein 70 Tore. Danach musste man in einer Aufstiegsrunde alle KrĂ€fte bĂŒndeln, damit der 1.Aufstieg in die Bezirksklasse in trockenen TĂŒchern war.
Zu der damaligen Aufstiegs-Elf gehörten:
Peter Goletz, Franz Steffens, Helmut Röllen, Walter Dehles, Rolf PlĂ€tzmĂŒller, Josef Halemba, Egon Minx, Karl-Heinz Höffges, Willi Boeken und Heinz Mommerskamp. Trainer war damals GĂŒnter Eckert.

1971 ĂŒbernahm Hans-Willy Bouren erstmals den Vorsitz.
1973 wird der FC Blau-Weiss 07 Helenabrunn in das Vereinsregister des Amtsgerichts Viersen eingetragen.
In der Saison 1978-1979 stieg die damalige 1.Mannschaft zum zweiten Mal in die Bezirksliga auf.
Mit dabei waren u.a. Paul Halemba, Paul Mrochen, Heinrich Halemba, Roland Boryslawski, Herbert Derichs, Fritz Reich, Peter Heisters, Josef Sanden, Peter Pletschen, Peter Schelkes, Klaus Heitzer, Horst Platais, Georg Kaum und Trainer Heinz Mommerskamp. Begleiter war der unvergessene Otto Daneyko.
Bis 1987 ging es dann aber leider wieder bis in die 2.Kreisklasse zurĂŒck.
1988 wurde der Rasenplatz eingeweiht. Mit einem Spiel gegen die Uwe Seeler-Traditionsmannschaft erlebten rund 5000 Zuschauer ein tolles Spiel, zumal bereits nach 40 Sekunden Werner Leuchtenberg die Blau-Weissen mit 1:0 in Front schoss. Am Ende hieß es aber 17:2 fĂŒr Horst Köppel, Wolfgang Overath, Rainer Bonhof und Klaus Fischer.
1997 fand eine große 90-Jahr Feier statt, deren Ausrichter die 1.Alte Herren Mannschaft war. Eine Woche dauerten die Feierlichkeiten an.

2002 dann die Fusion mit dem FC Concordia Viersen.

2005 ein weiteres Highlight: AUFSTIEG in die Bezirksliga.

Als wir ins dritte Fusionsjahr gingen hatte der Vorstand Willy Bouren, Heinz JĂŒrgen – Antwerpes, Michael Bongarz sowie Fußballausschuss Erich Giebmanns, Stefan Brökes und Paul Mrochen einige KrĂ€fte zu bĂŒndeln, damit man den endlich erhofften Erfolg sprich Aufstieg öffentlich aussprechen konnte. Schlagworte
wie „ Miteinander – FĂŒreinander oder „ nur gemeinsam sind wir stark“ können vorrangig nur dann umgesetzt werden, wenn auch die zwischenmenschlichen Kontakte der Mitglieder stimmen und das brauchte seine Zeit. Endlich haben wir unser Ziel erreicht, unseren Verein SV Blau- Weiß Concordia 07/24 Viersen auch mit Fußball ĂŒber die Stadtgrenzen hinaus wĂŒrdig zu vertreten.

Wesentlich zum Erfolg des SV Blau – Weiß Concordia trug Trainer Thomas PĂŒtz bei. Der stets gelassene Coach trainierte die Mannschaft hervorragend und verfĂŒgte ĂŒber einen guten Draht zum Team. „Dieser Coach passt einfach zu uns,“ verkĂŒndete der Vorstand.
Kein Spiel in der Kreisliga – A zu verlieren, dass ist schon etwas Besonderes. Wer hĂ€tte gedacht das diese Mannschaft einen Durchmarsch ohne ein Spiel zu verlieren den sofortigen Aufstieg in die Bezirksliga schafft. Auch wenn wir in der Hinrunde einige Spiele unentschieden spielten, so gab sich die Mannschaft nie auf. Im Gegenteil ein Ruck ging durch die Mannschaft, man besann sich auf die eigenen StĂ€rken und siegte nach der Winterpause fast nach Belieben.. Herauszuheben wĂ€re zuerst die Bilanz: 21 Siege und 9 Unentschieden sowie 72 Punkte und ein TorverhĂ€ltnis von 86:25.

Weiterhin unser StĂŒrmer Mark Wilms der mit 29 Tore seine TorjĂ€gerqualitĂ€ten unter Beweis stellte. Oder unser Torwarttalent Martin Marxen der mit tollen Paraden 14 Spiele seinen Kasten sauber hielt und kein Gegentor zuließ. Alle Spieler haben in dieser abgelaufenen Saison ihre 100 Prozent an Leistung abgerufen. Nur ĂŒber diese Einstellung kann man zum Erfolg kommen. Nicht zu vergessen unsere einmalige Serie um den Diebels Champions Cup, 30 Spiele ohne Niederlage. Ich glaube wir sind zu recht ein wĂŒrdiger Meister und „Diebels Champions Cup“ Sieger in unserem Kreis Viersen / Mönchengladbach geworden. Da ich ein Archiv des Vereins fĂŒhre kann ich mich nicht erinnern welche Mannschaft solche Resultate erzielte. Alle Beteiligten haben ihre Aufgabe somit mehr als erfĂŒllt. Jetzt aber heißt es den Blick nach vorne richten. Wie es sich gezeigt hat steckt in dieser Mannschaft ein ungeheures Potential an Einsatzbereitschaft, Kameradschaftsdenken, jugendlichem Einsatz und Siegeswillen.

2008: Zwei Jahre Bezirksliga und dann ging es leider wieder runter in die Kreisliga A. Erfolgstrainer Thomas PĂŒtz verließ den Verein nach dem ersten Jahr in der Bezirksliga und Burkhart Schuffels wurde geholt. Leider gelang der Klassenverbleib nicht. Nach nur einem Jahr wurde Thomas PĂŒtz zurĂŒckgeholt, in der Hoffnung, dass es nun wieder aufwĂ€rts geht.
Einige Jahre konnte sich die Mannschaft noch in der Kreisliga A halten. Den Tiefpunkt aber erreichte das Team mit dem unvermeidbaren Abstieg in die Kreisliga B in der Saison 2012/2013.
Nur eine Saison spĂ€ter konnte der “Betriebsunfall Abstieg” korrigiert werden.
Womit keiner gerechnet hatte ist dem Team gelungen, der direkte Wiederaufsteig!

MenĂŒ schließen